Dr. Dieter Reit im Gespräch mit einem Patienten

Behandlungsangebot

Von Sodbrennen bis Bluthochdruck: In der Praxis für Innere Medizin Dr. Reit behandeln wir eine Vielzahl an kardio- und gastroenterologischen Erkrankungen.

Behandlungsangebot

In unseren Praxisräumen im MVZ Martha-Maria Praxis für Innere Medizin Eckental führen wir eine Vielzahl von Behandlungen aus dem Spektrum der Kardiologie und der Gastroenterologie durch. 

Das sind die zentralen Krankheitsbilder, die wir behandeln:

Refluxkrankheit (Sodbrennen)

Sodbrennen

Was ist Sodbrennen?

Die gastroösophageale Refluxkrankheit ist die häufigste gutartige Erkrankung des oberen Magen-Darm-Traktes in der westlichen Welt.

Die Symptome von Sodbrennen

Charakteristische Symptome sind Sodbrennen, Aufstoßen und Schmerzen hinter dem Brustbein.

Die Ursache von Sodbrennen

Ursache ist ein vermehrter Rückfluss von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre.

Die Behandlung von Sodbrennen

Mit Hilfe von Säureblockern lässt sich die Refluxkrankheit in der Regel sehr gut medikamentös behandeln. In Deutschland leiden schätzungsweise zehn bis 20 Prozent der Bevölkerung unter dieser Erkrankung.

Magen- und Zwölffingerdarmentzündung

Was ist eine Gastritis?

Die Schleimhaut des Magens und des Zwölffingerdarms schützt die Wände der Organe vor Säure und Krankheitserregern. Ist die entsprechende Schleimhaut geschädigt, kommt es zur Entzündung. Die Magenentzündung (Gastritis) tritt beispielsweise durch die Einnahme von entzündungshemmenden Schmerzmitteln auf.

Die Symptome einer Gastritis

Mögliche Symptome sind Magenschmerzen, Sodbrennen, Übelkeit oder ein aufgeblähter Bauch.

Die Behandlung einer Gastritis

Klarheit bringt eine Spiegelung des jeweiligen Bereichs.

Ulcusleiden

Was ist die Ulcuskrankheit?

Die Ulcuskrankheit oder das Ulcusleiden ist eine Erkrankung des oberen Magen-Darm-Trakts. Dabei bildet sich ein Geschwür (lateinisch: ulcus) in einer Schleimhaut. Besonders häufig treten die Geschwüre im Magen und im Zwölffingerdarm auf.

Die Ursachen der Ulcuskrankheit

Zu den Ursachen gehören schädigende Tätigkeiten wie Rauchen, Alkoholkonsum aber auch Infektionen der Magenschleimhaut.

Die Symptome der Ulcuskrankheit

Symptome sind Schmerzen im Oberbauch – nüchtern sowie nach Nahrungsaufnahme. Außerdem können Blutungen auftreten.

Chronische Darmerkrankungen

Was sind CED?

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) sind der Oberbegriff, der mehrere Krankheitsbilder zusammenfasst. Die chronischen Entzündungen entstehen durch Fehlreaktionen des eigenen Immunsystems.

Die Symptome von CED

Häufige Symptome sind (schleimiger oder blutiger) Durchfall, Gewichtsverlust, schmerzhafter Stuhlgang oder krampfartige Bauchschmerzen. Zu den wichtigsten CED gehören Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Durchfall

Was ist Durchfall?

An Durchfall leiden Menschen, die an einem Tag mehr als drei breiige oder flüssige Stuhlentleerungen haben, die insgesamt mehr als 250 Milliliter umfassen. Der medizinische Fachausdruck heißt Diarrhoe.

Die Ursachen für Durchfall

Ursachen können beispielsweise Stress, Angst, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Entzündungen des Darms sein.

Darmpolypen

Was sind Darmpolypen?

Geschwülste innerhalb der Schleimhaut des Dickdarms werden als Polypen bezeichnet. Diese Wucherungen sind zunächst gutartig, können jedoch bei fehlender Behandlung zu Darmkrebs führen. Da Polypen in der Regel keine Symptome verursachen, ist eine Vorsorge mittels Koloskopie wichtig.

Die Behandlung von Darmpolypen

Die Darmspiegelung steht in Deutschland allen versicherten Männern ab dem 50. sowie allen Frauen ab dem 55. Lebensjahr zu.

Darmkrebs

Was ist Darmkrebs?

Darmkrebs ist eine bösartige Entartung von Zellen der Dickdarmschleimhaut. Im Dünndarm treten Krebserkrankungen kaum auf. Je nach Lage unterscheidet man zwischen Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) und Enddarmkrebs (Rektumkarzinom).

Die Symtome von Darmkrebs

Symptome treten meist erst im fortgeschrittenen Stadium auf. Zu den häufigsten Beschwerden gehören Blut im Stuhl, nächtliches Schwitzen oder der Wechsel zwischen Verstopfung und Durchfall.

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Die Koronare Herzkrankheit (KHK) entsteht durch die Verkalkung oder Verengung der Herzkranzgefäße. Die Herzkranzgefäße oder Koronar-Arterien versorgen das Herz mit sauerstoffreichem Blut und Nährstoffen. Durch die Verkalkung wird jener Sauerstoff- und Bluttransport behindert. Das führt zu Schmerzen in der Brust, hinter dem Brustbein und kann im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt führen.

Herzklappenfehler

Was ist ein Herzklappenfehler?

Unter dem Begriff des Herzklappenfehlers werden alle Funktionsstörungen der Klappenventile im Herz bezeichnet. Dabei wird zwischen der Verengung der Klappen (Klappenstenose) und Problemen beim Schließen der Klappen (Klappeninsuffizienz) unterschieden.

Die Symtome eines Herzklappenfehlers

In den ersten Stadien sind meist keine Symptome zu bemerken. In der weiteren Entwicklung kommt es zu Atemnot, Schwindel, Herzrhythmusstörungen oder Wassereinlagerungen in den Beinen oder am Fußrücken.

Herzmuskelerkrankungen

Was sind Herzmuskelerkrankungen?

Sämtliche Erkrankungen des Herzmuskels werden unter dem Begriff der Kardiomyopathie zusammengefasst. Die Ursachen für Herzmuskelerkrankungen sind vielseitig. In allen Fällen jedoch verändert sich das Herzmuskelgewebe. Das führt zu einem Leistungsabfall.

Die Symtome von Herzmuskelerkrankungen

Eine etwaige Herzmuskelerkrankung äußert sich durch Abgeschlagenheit, verringerte Leistungsfähigkeit, kalte Haut an Händen und Füßen sowie Herzrhythmusstörungen und Luftnot.

Hypertonus (Bluthochdruck)

Was ist Bluthochdruck?

Hypertonus ist der medizinische Fachbegriff für Bluthochdruck. Dabei ist der Druck innerhalb der Schlagadern im Blutkreislauf des gesamten Körpers zu hoch.

Die Ursachen von Bluthochdruck

Hypertonie ist unter anderem die Folge von Bewegungsmangel und Übergewicht und ist sehr weit in westlichen Ländern verbreitet.

Die Symptome von Bluthochdruck

Bluthochdruck führt oftmals nicht sofort zu Symptomen, weshalb die Erkrankung in vielen Fällen zu spät entdeckt wird. Mögliche Folgen sind Schlaganfall, Herzinfarkt, Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes mellitus.

Herzrhythmusstörungen

Was sind Herzrhythmusstörungen?

Wenn sich die elektrische Herzerregung dauerhaft verändert, spricht man von einer Herzrhythmusstörung. Je nach Ursprungsort spricht man von Kammer- oder Vorhof-Arrhythmien. Das äußert sich unter anderem durch Herzrasen oder Herzstolpern, Schwindel, Ohnmacht, Brustschmerzen oder Luftnot.

Die Ursachen von Herzrhythmusstörungen

Die Ursachen sind vielfaltig und reichen von der Koronaren Herzkrankheit über Herzmuskelentzündungen bis hin zu Herzklappenfehlern.

Durchblutungsstörungen der Gefäße

Was sind Durchblutungsstörungen?

Eine Durchblutungsstörung führt dazu, dass die Blutgefäße (zum Beispiel in Hals, Bauch und Beinen) nicht mehr ausreichend viel Blut passieren lassen können. Dadurch kommt es in den umliegenden Körperregionen zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen. Daraus wiederum resultieren Schädigungen oder im schlimmsten Fall sogar das Absterben der unterversorgten Regionen.

Die Symptome von Durchblutungsstörungen

Wenn Symptome wie Bewusstseins- oder Sprachstörungen, schmerzhaft eingeschränkte Gehstrecke, Taubheitsgefühle oder kalte Gliedmaßen wiederkehrend auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Unterstützung gesucht

Unterstützen Sie unsere gemeinnützigen Projekte. Projekte kennenlernen

Die aufgerufene Seite kann in Ihrem Browser ### BROWSER ### leider nicht geöffnet werden

Leider wird die ### URL ### im ### BROWSER ### nicht ordungsgemäß angezeigt, sodass es zu Funktions- und Darstellungsfehlern kommt. Bitte öffnen Sie deswegen die Webseite in einem der folgenden Browsern: